Der Film

Mein erster Besuch in der Heimat der Ahnen war 2017. Dabei haben wir eher zufällig zwei hochbetagte schwäbische Sänger mit dem Handy gefilmt. Die einmalige Szene haben wir auch auf You Tube gestellt, natürlich wird sie auch im großen Film zu sehen sein…

Unsere filmische Dokumentation ist inzwischen drei Stunden lang! Und das ist nur eine Auswahl aus 15 Stunden Material. Wir werden alle Aufnahmen bewahren, vielleicht finden sie mal Platz in einem „Haus der Geschichte“ der Sathmarer Schwaben.

Hier eine kurze Auswahl der Themen und Szenen des Films. Gut 10 Minuten als kleiner Vorgeschmack. Demnächst folgen Bilder von einer traditionellen Schlachtung in Fienen – damit haben wir alle Szenen „im Kasten“, die wir uns vorgestellt hatten. Samt Schwein und Wein…

Alle Interessenten erhalten im Februar die ganzen drei Stunden auf einer Doppel-DVD. Falls denn der SWR hoffentlich anbeißt und Teile des Films im Fernsehen zeigt, werden ihn die Profis denn schon für ihre übliche Formate zurechtstutzen – wir wollten lieber alles zeigen. Und wir versprechen: Langweilig wird es auch in drei Stunden nicht, die Geschichte ist zu spannend. Und wir werden sicher noch einmal drei Stunden drehen, der schwäbische Frühling hat gerade erst angefangen…

Ferne Heimat ganz nah: Ein Projekt